Arginin kann bei Arteriosklerose helfen

Die Aminosäure L-Arginin kann bei regelmäßiger Einnahme die Enstehung einer Arteriosklerose vorbeugen und bei bestehender bei leichter bis mittelstarker Arteriosklerose sich postiv auf den Heilungsprozess auswirken.

Arteriosklerose – auch Arterienverkalkung genannt – ist eine Erkrankung der Schlagadern (Arterien), die zu Ablagerungen von Blutfetten, Thromben, Bindegewebe und Kalk in den Gefäßwänden führt. Die Arteriosklerose entwickelt sich langsam über Jahre und bereitet im Anfangsstadium meistens keine Probleme. Im fortgeschrittenen Stadium kann die Arteriosklerose jedoch zu ernsthaften Krankheiten wie Thrombose, Angina pectoris, Herzinfarkt oder Schlaganfall führen. Die Arterienverkalkung ist oft auch eine Ursache für erektile Dysfunktion, also Erektionsstörungen. In vielen tierexperimentellen Studien, aber auch in Studien mit Arginin am Menschen, ist mittlerweile hinlänglich gezeigt worden, dass die Gabe von Arginin die Endothelfunktion verbessern kann (med.uni-magdeburg.de) Laut Studien kann die Aminosäure L-Arginin die Synthese von Stickoxid (NO) steigern und so die Arterien erweitern. Arginin schützt die Innenwand der Blutgefäße, das sogenannte Endothel, und verhindert das Fortschreiten der Arteriosklerose. Arginin ist eine für die Erhaltung der Gefäßgesundheit essentielle Nahrungsaminosäure, die erfolgreich in der diätetischen Therapie der Arteriosklerose einsetzt werden kann. (de.wikipedia.org) Für die diätetische Behandlung wird eine Gabe von ca. drei Gramm L-Arginin über den Tag verteilt Tag empfohlen. Bei bestehender Arteriosklerose ist vor der Einnahme von Arginin der Arzt oder Apotheker zu befragen. Arginin ist auch in natürlichen Lebensmitteln enthalten, u.a. in Kürbiskernen, Walnüsse, Ernüsse, Hühnereier, Lachs.

So können Sie Arteriosklerose vorbeugen:

1. ausreichend Bewegung
2. Gesunde Ernährung, auf der Grundlage von Olivenöl, Fisch und Gemüse (mediterrane Kost). Tierische Fette reduzieren.
3. Rotwein, ein Glas Wein (200 ml) pro Tag kann sich positiv auswirken, zu viel Alkohol ist hingegen auf Dauer schädlich.
4. Rauchen aufgeben oder zumindest stark reduzieren
5. Übergewicht vermeiden